Stark dezimierte Grazer unterliegen Bregenz Handball

Die HSG Holding Graz verliert das letzte Heimspiel des Jahres Bregenz Handball 25:26. Damit ist fix, dass die Grazer Handballer in die Quali-Runde müssen und nicht schon frühzeitig das Viertelfinalticket ziehen können.

Mit einer ungewohnten Aufstellung starteten die Grazer Handballer in das heutige Spiel. Aufgrund der vielen Ausfälle mussten Moritz, Jandl und Pusterhofer am Aufbau aushelfen. Trotz der vielen Ausfälle startete man aber dennoch gut in die Partie und ging in der Anfangsphase mit 6: 4 in Führung. Bregenz Handball stellte sich schnell auf das ungewöhnliche Spiel der Grazer ein, konterte und drehte schließlich den Spielstand. Und setzte sich langsam ab. In die Pause ging es mit einem 11:14 Rückstand.

Graz blieb dran und holte in Hälfte zwei den Rückstand wieder auf und Stephan Jandl traf in der 39. Spielminute zum 16:16. Ein drei-Tore-Lauf brachte die Gäste unmittelbar danach aber wieder mit einem 16:19 in Führung. Der Vorsprung hielt an, nach 50 Spielminuten waren die Festspielstädter sogar mit 24:20 vorne. Nach einem Time-Out durch Trainer Damir Djukic, witterten die Grazer noch einmal ihre Chance, Graz traf drei Mal in Folge und Stephan Jandl erzielte zwei Minuten vor Schluss den 25:25-Ausgleichstreffer. Bregenz Handball ging wieder in Führung, die HSG Holding Graz konnte am heutigen Abend die letzte Chance nicht mehr nutzen und muss sich somit 25:26 geschlagen geben.

Damit steht schon vor dem letzten Spiel des spusu Liga Grunddurchgang am Sonntag fest, dass die HSG Holding Graz ab Februar in der spusu Liga Quali-Runde um ein Viertelfinalticket spielt. Bis dahin heißt es alle Spieler wieder fit zu machen und mit geballten Kräften in das Play-Off zu starten.  

Spielbericht: https://hbat-live.liga.nu/nuScoreLive/#/groups/207155/meetings/31365