Großer Fight blieb unbelohnt

Die HSG Holding Graz verliert das Spiel beim HC Fivers Margareten 32:39. Nach dem 28:29 Anschlusstreffer, zwölf Minuten vor Schlusspfiff, machte sich der Heimvorteil der Wiener leider klar bemerkbar und der starke Auftritt blieb unbelohnt.

Trotz des Ausfalls von HSG-Shooter Nemanja Belos startete die HSG Holding Graz stark in die Partie. Gleich zu Beginn eroberte man den Ball und nach vier Spielminuten bereits zwei Mal. Die Fivers reagierten schnell auf das starke Spiel der Grazer und konterte nach dem 1:3 gleich mit drei Toren in Folge. Danach entwickelte sich die erste Hälfte in einen offenen Schlagabtausch. Nach dem 12:10 Treffer durch Lukas Gangel reagierte Graz Trainer Rene Kramer schnell und zog die erste Auszeit. Diese zeigte jedoch keine Wirkung und die Fivers gingen schließlich vier Minuten später mit 16:11 in Führung. Rene Kramer war zum zweiten Timeout gezwungen. Bis zur Pause erkämpfte man sich ein 16:19.

Der HC Fivers Margareten erwischte den deutlisch besseren Start in Hälfte zwei und nach 37 Spielminuten 24:18 in Führung. Trotz der sechs Tore lies die HSG Holding Graz nicht locker und kämpfte sich wieder zurück bis Paul Offner schließlich zwölf Minuten vor Schlusspfiff den 28:29 Anschluss traf. Die Chance auf den Ausgleich war da, wurde der HSG abermals in der Fivers Hölle verwehrt. Viele Pfiffe ließen das Spiel außer Kontrolle geraten und statt einer verdienten engen Schlussphase muss man sich am Ende klar : geschlagen geben. Ein Kampf der am Ende unbelohnt bleibt.

Am kommenden Samstag empfängt man zuhause den Förthof UHK Krems. Da wird man hoffentlich wieder Co-Kapitän Nemanja Belos einsetzen können.